Dessert, Rezepte

Fizzy-Fruits | Karotten-Sud

obstsalat-karottensauce-1

Habt ihr mein Foodporn-Recap von Mai schon gesehen? Dann wird euch eine gewissen Ähnlichkeit zu dem heute Dessert aus dem heutigen Post auffallen. Für euch habe ich heute nämlich ein außergewöhnliches Dessert aus Fizzy-Fruits und einem Karotten-Sud. Für die Fuzzy-Fruits habe ich Blaubeeren und Erdbeeren mit Kohlensäure versetzt. Das gibt ein sehr interessantes prickeln auf der Zunge.
Weiterlesen

Standard
Dessert, Rezepte

Citrusfrüchte | Estragoneis | Joghurt | Limettengel

citrussalat-estragoneis-7

Es gibt sie noch, diese „Wooaahhhar, ist das geil!“-Momente: Einen der letzten hatte ich beim Dessert im Restaurant „Berlins Krone“ im Hotel Krone Lamm (was übrigens in einem 600 Seelen Dorf im Schwarzwald ist – und nicht wie der Name vermuten lässt in Berlin). Zum einen lag das an dem angenehm simplen aufbau des Dessert: Es ist halt „nur“ ein Obstsalat aus Citrusfrüchten + Eis. Zum anderem an dem fantastischen Estragon-Eis. Es hat mich gleich 2x echt umgehauen: noch im Restaurant und dann zu Hause, als ich es selber gemacht habe 😉 Begleitet wird das Estragon-Eis von einem Limettengel, etwas mit Honig gesüßtem Joghurt und eben dem Citrussalat.
Weiterlesen

Standard
Dessert, Rezepte

Karotten-Blutorangenpüree | Sanddorngelee | Majoranmeringue

karotte-sanddorn-12

Ich melde mich zurück aus der Winterpause und habe euch natürlich auch was mitgebracht: ein Karotten-Blutorangenpüree serviert mit Sanddorngelee und Majoranmeringue.
Ein Dessert, was ohne viel Zucker auskommt, aber trotzdem mit einem süß-sauer Spiel die Zunge zu begeistern vermag. Dieses wird noch durch die unterschiedlichen Texturen unterstützt. Wer mag, kann zusätzlich auch noch etwas Abwechslung durch Temperaturunterschiede einbringen. Dazu einfach das Karotten-Blutorangenpüree vor dem servieren erwärmen.

Das Püree selbst ist ein Klassiker. Karotten-Ingwer Suppe kennt man. Karotte-Orange ebenfalls. Also keine große Überraschung, dafür bewährt. Wir schmecken das ganze allerdings leicht süßlich ab und pürieren alles. Insgesamt wollen wir ein eher weiches Püree, welches auf dem Teller nicht verläuft, aber auch nicht zu fest ist. Es sollte wie Apfelmus sein.
Je besser (und schneller) euer Pürier-Gerät der Wahl ist, desto feiner wird das Ergebnis. Pürierstab ist gut, Blender ist besser, Thermomix rockt, PacoJet ist das Non-Plus-Ultra 🙂 Ein feines Sieb, durch das ihr das Püree am Ende streicht, hilft aber schon ungemein.

Weiterlesen

Standard
Dessert

Kirschschaum | Ribisel | Rote-Rüben-Joghurt

kirsch-joghurt-1

Über das Terroir Kochbuch von Harald Irka habe ich in dem Beitrag Blutzwetschken mit Molke und Pfefferöl (ausprobieren!) ja schon etwas geschrieben. Hier ist jetzt ein weiteres Gericht aus dem Buch. Wobei…kann man so nicht sagen. Ich habe versucht es zu machen. Hat aber nicht ganz geklappt. Eigentlich hätten Kornellkirschen in dieses Dessert gehört. Die habe ich aber weder in Stuttgart irgendwo kaufen können, noch im Internet bestellen können. Schwarze Süßkirschen mussten als Ersatz herhalten – schmeckt trotzdem sehr fein und leicht!
Die Kirschen werden nämlich püriert, mit etwas Vanille verfeinert und mit Hilfe eines Sahnesiphon in einem Kirschschaum verwandelt, der dann auf einem Rote-Rüben-Joghurt zusammen mit Ribisel angerichtet wird. Weiterlesen

Standard
Dessert, Rezepte

Terroir: Blutzwetschke | Molke | Pfefferöl

IMG_8308

Ich habe ein neues Lieblingskochbuch: „Terroir“ aus der Feder von Österreichs Nachwuchs Kochhoffnung Harald Irka. Aktuelle Schaffensstelle ist die Saziani Stub’n. Dekoriert mit 17 Punkten & 3 Hauben vom Gault & Millau. Bei einer max. zu erreichenden Punktzahl von 20, sprechen wir hier von „Höchste(r) Kreativität und Qualität, bestmögliche(r) Zubereitung“. Ich hatte also einige Erwartungen an das Buch.
Weiterlesen

Standard
Dessert, Rezepte, Snacks

Cold Brew Coffee Crêpes mit Vanille-Aprikosen Kompott

IMG_8023

Cold Brew Kaffee ist ja grade die nächste Sau die durchs Foodblog-Dorf getrieben wird. Und womit? Mit Recht!

Dieser kalt extrahierte Kaffee ermöglich es dem Genießer ein ganz neues Aromenspektrum des Kaffees zu erfahren. Und das bei minimalstem Aufwand in der Herstellung.

Der Kaffee wird nämlich einfach mit kaltem Wasser übergossen, 12 Stunden ziehen gelassen und dann abgefiltert. Je nach verwendetet Mengenverhältnis Kaffee zu Wasser seid ihr jetzt schon fertig oder ihr erhaltet ein Konzentrat. Ich selber habe mir ein Konzentrat gebraut. Bestehend aus 200 g Kaffee auf 1 Liter Wasser. Vorteil: Einfach mit heißem Wasser aufgießen und ihr habt einen extrem guten „klassischen“ Kaffee. Zum kalt trinken könnt ihr das Konzentrat mit Wasser (a.k.a. auf Eis shaken), Milch oder Johannisbeer-Saft verlängern. Johannisbeer-Saft? Klingt verrückt? Vielleicht. Schmeckt aber erstaunlich gut. Die fruchtige Säure ergänzt perfekt das Aroma des Kaffees.

Experimente mit (Gin) Tonic + Cold Brew oder Eiskaffee stehen noch aus, sind mir aber empfohlen worden. Ich werde berichten!

IMG_8018

Ach ja: Es ist hier nicht ganz unerheblich welchen Kaffee ihr verwendet. Grundsätzlich solltet ihr natürlich eine Bohne verwenden die euch schmeckt. Empfehlenswert ist eine fruchtige Sorte, wie sie typisch für Äthiopischen Bohnen sind. Am besten lasst ihr euch in einem Kaffeegeschäft beraten. Die mahlen euch die Bohnen auch direkt. Ihr benötigt nämlich einen groben Mahlgrad. Übliches Kaffeepulver ist zu fein und „klebt“ im Wasser zusammen, so das eine ideale Extraktion nicht möglich ist.
Jetzt muss ich gestehen, dass ich weder eine Kaffeemühle habe, noch ein Kaffeegeschäft in Reichweite war. Not macht aber bekanntlich erfinderisch und ein paar mal pulsieren im Standmixer brachte ein erstaunlich gutes Ergebnis.

Aber keine Angst, ihr braucht für dieses Dessert nicht extra einen Cold Brew ansetzen, ein starker Kaffee oder Espresso tuts auch….

Puh, jetzt hab ich ganz schön viel über den Kaffee geschrieben, aber der ist eigentlich nur ein Teil in den Coffee Crêpes mit Vanille-Aprikosen Kompott. Weiterlesen

Standard
Dessert, Rezepte

Dessertburger: Blueberry-Pancake Burger

IMG_6623

Nahezu sträflich ist es ja, wie lang es hier schon kein leckeres Dessert mehr gab. Dafür gab es in letzter Zeit diverse Burger, wie zum Beispiel den Double Beef Rösti oder den Winterburger.

Ist aber gar kein Problem. Beide Sachen lassen sich nämlich wunderbar zu einem Dessertburger kombinieren!

Blueberry-Pancake auf Brioche Bun mit Vanille Creme Fraiche und Cranberry Marmelade. Klingt das nicht geil?

Ok, das klingt in erster Linie ziemlich mächtig. Zugegeben, ist es auch! Aber so ein Burger lässt sich natürlich auch teilen – oder einfach kleiner zubereiten.

Weiterlesen

Standard
Dessert, Frühstück, Hauptgericht, Rezepte

Alpenküche #3: Kaiserschmarrn mit zweierlei Dörrobst-Kompott

IMG_6419

Was gehört für euch zum Winter absolut zwingend dazu? Bei mir Skifahren – und zwar so viel wie irgendwie geht 🙂 Und mit dem Skifahren untrennbar verbunden ist bei mir der Kaiserschmarrn. Bekommt man im Skigebiet zum Glück quasi an jeder Hütte. Und dazu gibts immer Röster (Kompott). Vorzugsweise aus Zwetschken (ja, der Österreicher schreibt das mit „k“), aber anderes Obst geht natürlich auch.

Weiterlesen

Standard
Cocktails, Dessert, Kuchen, Rezepte

Weihnachtsmenü: Gesegeltes Champagner-Sorbet mit Lebkuchensouffle und Gewürz-Cranberries & Cocktail

Endspurt! Der letzte Teil des Weihnachtsmenüs folgt grade noch rechtzeitig kurz vor Heiligabend. Ich hoffe ihr habt noch genug Zeit zum einkaufen 🙂

Nach der Schwarzwurzelcremesuppe, dem Hasen an Calvados Äpfeln und dem Schweinefilet mit Rotweinlebkuchen-Sauce gibt es jetzt ein gesegeltes Champagner-Sorbet mit Lebkuchensouffle und Gewürz-Cranberries – mit dem dazu passendem Cocktail.
Weiterlesen

Standard