Rezepte

Foodblogbilanz 2019

Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist Zeit Bilanz zu ziehen. Aufgerufen dazu hat dieses Jahr feed me up before you go go.
Here we go:

Was war 2019 dein erfolgreichster Blogartikel?

Das war ein alter Artikel aus 2017: Was ist eigentlich ein Sternekoch?
Vielleicht ist der Titel zu Clickbait-mäßig? Vielleicht wollen es viele Leute aber auch wirklich mal richtig verstehen warum es einen Sternekoch eigentlich nicht gibt?

Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Der Gin Basil Twist – weil es der erste Artikel war nach einer langen, langen Pause. Irgendwie hat mich der Entwurf des Posts motiviert weiterzumachen.
Die Falafeln mit Hummus, Tomaten Sugo und Gurken Salat weils einfach unglaublich lecker ist. Und zwar genauso gut wie mein liebstes Frühlingsgericht: Vanille Perlgraupen Risotto mit grünem Spargel

Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Waaaaaaah, ganz schwere Frage. Auf jeden Fall dabei ist der YouTube Kanal Lucky Recipes – Indisch Kochen. Ich liebe indisches Essen!
Und auch (mal wieder) Uwe mit seinem Dry-Aging Projekt. Stellvertretend dafür die Gänseherzen mit Camembert-Kartoffelpüree.
Und Das Kircherbsensandwich von Eat This!. Auch hier stellvertretend für den gesamten Blog, der zeigt das vegan wirklich lecker ist und gut aussehen kann.

Welches der Rezepte, die du 2019 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Das sind ganz klar die Falafeln mit Hummus, Tomaten Sugo und Gurken Salat.
Ich habe dieses Jahr vermehrt drauf geachtet mich vegetarischer und proteinreicher zu ernähren. Das Rezept ist beides und außerdem sehr schnell gemacht und dabei gut wandelbar. Es gibt 1000 Varianten vom Hummus und des Sugos und auch der Salat kann gut ausgetauscht werden.

Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2019 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Ich habe es endlich geschafft den Newsletter im Blog wieder einzurichten. Endlich bekommen die Leser wieder eine Benachrichtigung über neue Artikel.
Von einem richtigen Koch-Problem kann man zwar nicht sprechen, aber ich habe meinen ersten Kochkurs gegeben. Die Supper-Club Erfahrung (und Excel!) haben geholfen das ganze gut über die Bühne zu bekommen. Mal schauen, was 2020 in dieser Richtung noch so passiert!

Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Mein Hirn ist ein Sieb, es gab viele tolle Gerichte, Zutaten, Weine, Cocktails usw. die wirklich super waren. Neu waren Tamarinde und Dattel für mich zwar nicht. Im Gegenteil, Tamarinde mag ich sehr, sehr gerne. Trotzdem hat mich dieses Chutney sehr begeistert.

Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Der für mich lustigste: „suvit“. Definitiv die originellste Schreibweise!

Was wünschst du dir und deinem Blog für 2020?

Der große und längst überfällige Durchbruch zum besten Blog der Welt? Vielleicht aber auch einfach, dass ich die Motivation beibehalte weiter Artikel zu schreiben. Ich denke eher letzteres…

Und nun rutscht gut ins neue Jahr,
euer Fabian

Standard
Dessert, Frühstück, Rezepte

French Toast/Armer Ritter

Armer Ritter

The one and only. The American Way of Frühstück: French Toast. Auch bekannt als arme Ritter. So simpel, aber ein wahrer Genuss wenn man ein paar Regeln beachtet.

Das Brot

Entgegen dem Namen kein Toast! Zumindest nicht die dünnen Scheibchen aus der Plastikverpackung vom Supermarkt.
Mein persönlicher Favorit: Hefezopf. Grundsätzlich geht aber jedes Weißbrot. Brioche zum Beispiel. Nur relativ kompakt sollte es sein. Nicht zu weich. Also am besten etwas altbacken. Ist nur frisches Brot im Haus, kann es im Backofen etwas getrocknet werden.
Und die Scheiben sollten eine ordentliche Dicke haben. Mindestens Daumendick. Besser 2-Finger-Dick. Also 2-3 cm. Eine Toastscheibe ist zu dünn!
Ob die Rinde dran bleibt oder nicht: Geschmackssache. Wenn sie nicht zu dick und hart ist, spricht nichts dagegen sie dran zu lassen.

Weiterlesen
Standard
Hauptgericht, Rezepte

Pad Ka Prao – Aubergine mit Thai-Basilikum

Sieht nicht nur gut aus, schmeckt auch so.

Eine schlechte Nachricht gibt es allerdings: Nein, es gibt keine Alternative zu Thai-Basilikum.
Eine gute aber auch: Das Pad Ka Prao ist unglaublich lecker, einfach und schnell zubereitet.

Bei der Chili gilt wie immer: vorher probieren und nach eigenem Gusto dosieren. Etwas Schärfe ist immer gut, wenn man nichts mehr schmeckt wars zu scharf. Kerne und die weißen Trennwende enthalten die meiste Schärfe.

Weiterlesen
Standard
Supper-Club

„An den Tisch. Fertig, los!“ Supper-Club im September

Am 21. September heißt es wieder: An den Tisch. Fertig, los!
In wenigen Wochen könnt ihr wieder bei mir am Tisch Platz nehmen, denn es gibt den nächsten Supper-Club.
Das Menü ist auch schon fertig und steht dieses Mal unter dem Motto „Tim Raue“:

Menü zum Supper-Club

Euer Interesse ist geweckt? Dann geht es weiter auf der Supper-Club Webseite mit alle Information zum nächsten Termin. Dort findet ihr auch das Formular zur Anmeldung.

Standard
Rezepte

Waldmeister-Eis, Erdbeeren, Schokoladenstreusel

Für 8 Personen

Aus Butter, Mehl, Zucker und Kakaopulver Streusel kneten und im Backofen backen.

20 g frischen Waldmeister (1 kleiner Bund) anwelken lassen. Zusammen mit 250 ml Milch pürieren und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

100 ml Milch, 60 g Eigelb, 60 g Zucker, 1 Tl Stärke glatt rühren.
150 ml Sahne aufkochen, die Puddingmischung zugeben und unter rühren zu einem Pudding kochen.
Die Waldmeistermilch durch ein Sieb passieren und zugeben. Abkühlen lassen und in der Eismaschine abdrehen.

Erdbeeren in halbieren/vierteln, danach in Erdbeersud marinieren.

300 g Creme Fraiche und etwas Sahne aufschlagen, ggf. mit Holunderblütensirup süßen und in Schüsseln verteilen. Nocken vom Eis abstechen und zusammen mit den Schokostreuseln & marinierten Erdbeeren anrichten.

Danke an Ralf für das Foto

Standard
Hauptgericht, Rezepte

Nudelbonbon mit Pilztexturen

Pilzraviolli (~16 Stk.): 1 Zwiebel & Pilze (ich: Champignos, Shitake, Käutersaitlinge (je 200 g)) grob schneiden und portionsweise anbraten. Durch den Fleischwolf drehen (grobe Scheibe) oder mit dem Messer hacken. Mit einer Prise Agar-Agar mischen und ~100 ml Pilzfond (alternativ: Gemüsefond) angießen und 2 Minuten köcheln.
Eine geeignete Form mit Klarsichtfolie auslegen und die Pilze ~ 1cm hoch einfüllen, abkühlen & gelieren lassen. In 1x1x5 cm große Balken schneiden und diese einfrieren.
Schnittlauch blanchieren und in Eiswasser abschrecken. Die gefroren Balken in Nudelteig einwickeln. Dabei die überlappenden Teigstellen mit Eigelb verschließen. Die Enden mit dem Schittlauch zubinden.
Die Nudelbonbons in siedendem Wasser garziehen lassen und sofort servieren.

Pilzpulver: Pilze (nach Wahl) trocknen (oder kaufen) und zu einem feinen Pulver mahlen.

Pilzmeringue: Italienische Meringue herstellen, am Schluss reichlich Pilzpulver untermischen. Dünn auf einer Backmatte ausstreichen und um Backofen bei 90°C und geöffneter Tür trocknen.

Pilzstreusel: Aus Butter, Mehl, Salz und Pilzpulver Streusel kneten und im Ofen backen. Optional nach dem backen mit weiterem Pilzpulver mischen.

gelierte Pilzconsome: 200 g Pilze (nach Wahl) anbraten, abkühlen lassen, mit 2 L kaltem Wasser auffüllen und langsam bis zur gewünschten Intensität einreduzieren (auf ~500ml). Menge abmessen und je 100 ml 1 g Agar-Agar zugeben. 2 Minuten köcheln lassen. Eine Form mit Klarsichtfolie auslegen, die etwas abgekühlten Consome eingießen und gelieren lassen. Aus der Form stürzen und in lange Streifen schneiden.

Alle Komponenten auf einem Teller anrichten und mit Salbeibutter napieren.

Danke an Ralf für das Foto

Standard
Dessert, Rezepte, Supper-Club

Wildkräutergranite mit Saurer Sahne, Himbeeren & Pistazien

Für 8 Personen

2 EL schwarzer Tee mit 200 ml kalten Wasser aufgießen und über Nacht ziehen lassen, dann abseihen (Alternativ: Tee kochen, abkühlen lassen)

100 g Wildkräuter (Ich: Wildkräutermix vom Keltenhof) mit Abrieb und Saft von 2 Limetten und Honig (nach Geschmack) pürieren. Durch ein Sieb in Gefäß geben und einfrieren.

Je 1-2 EL Saure Sahne auf Weckgläser (oder Schüsseln) verteilen.
Das Granite mit einer Gabel abkratzen und auf die Sahne geben. Mit Pistazien & Himbeeren garnieren.

Standard